Wie laufe ich richtig?

Die richtige Lauftechnik ist für niemanden so interessant wie für verletzte Läufer. Die optimale Technik ist in der Tat für viele Laufverletzungen ein wesentlicher Therapiebestandteil. Und ja, natural running, also die natürliche Bewegung und Kräftigung der Füße ist auch wichtig im Behandlungskonzept von verletzten Läufern. Allerdings sollte je nach Verletzungsart der Laufstil durchaus unterschiedlich optimiert werden. Hier finden Sie den richtigen Laufstil für Ihre Laufverletzung.

Knieschmerzen, vorderes Schienbeinkantensyndrom

Bei folgenden Schmerzen profitieren Sie von einer aktiven Mittelfußlauftechnik: 

  • Läuferknie
  • chondropathisches Reizknie
  • Tractus-Syndrom
  • vorderes Schienbeinkantensyndrom
  • Rückenschmerzen ohne Hohlkreuzproblematik 

Der Laufstil sollte dem Idealbild eines Mittelfußlaufes folgen. Sie sind also mit der Idee des "natural running", der natürlichen Bewegung, die Sie auch barfuß auf Rasen durchführen würden, gut beraten und Ihnen nützen ein flacher Absatz im Schuh, gut trainierte Füßes sowie ein aktiver Fußaufsatz. Denn diese Technik entlastet die vordere Schienbeinmuskulatur und das Kniegelenk. Besonders gut erreichen Sie eine bessere Lauftechnik, wenn Sie das Laufen mit einer hohen Schrittfrequenz trainieren. 

Bei folgenden Schmerzen ist die Lauftechnik nicht entscheidend am Entstehen der Schmerzen beteiligt:

  • Hallux rigidus
  • Hallux valgus
  • Hüftgelenksbeschwerden
  • Piriformis-Syndrom

Der Laufstil kann auch hier dem Idealbild eines Mittelfußlaufstils folgen. Ein regelmäßiges Training der Fußmuskulatur ist sinnvoll, ebenso das Einhalten einer ausreichenden Schrittfrequenz. Wesentlich ist aber hier die Therapie mit anderen Maßnahmen als der Lauftechnik voranzutreiben. Die richtigen Laufschuhe, orthopädische Einlagen und andere Maßnahmen können hier zielführend sein.

  zur aktiven Mittelfußlauftechnik

Achillessehne, Fersensporn, mediales Schienbeinkantensyndrom

Bei folgenden Schmerzzuständen profitieren Sie am meisten von einem flachen Fußaufsatz auf der Ferse:

  • Achillessehnenentzündung
  • Fersensporn
  • Wadenprobleme
  • Rückenschmerzen bei Hohlkreuzproblemen
  • Wirbelgleiten

Ein aktiver, wenn auch natürlicher, Fußaufsatz würde die Schmerzen häufig sogar verstärken, da die streckende Muskulatur für den aktiven Fußaufsatz eben jene Körperregionen, die bei den drei genannten Beschwerdebildern gereizt ist, belasten.

Der Laufstil sollte in diesen Fällen eine hohe Schrittfrequenz haben und einen flachen Fußaufsatz vor dem Körperschwerpunkt aufweisen. Dies allerdings mit einem Fußaufsatz, der flach auf der Ferse erfolgt. Diese Technik entlastet die schmerzenden Muskeln und kann nach Abklingen der Beschwerden um ein vorsichtiges Fußmuskeltraining ergänzt werden, das Barfuß auf dem Rasen stattfinden kann.

  zum Fersenlaufstil mit kurzem Schritt


Seite weiterempfehlen

Sie haben die Möglichkeit, diese Seite Ihren Freunden zu schicken. Füllen Sie dazu alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular ab.

*
*
*
Ihre Nachricht wurde erfolgreich an den Empfänger versendet.