Fersensporn

Fasciitis plantaris

Voller Vorfreude auf das morgendliche Lauftraining springt Chris aus dem Bett. Auf dem Weg zum Bad hält er inne - ein ziehender Schmerz an der Fußsohle bremst seine Euphorie. Mit dem Daumen massiert er den Punkt nahe der Ferse. Er erinnert sich, diesen Schmerz auch bei seiner letzten Lauf-Abc-Einheit gespürt zu haben, beim Gehen auf den Zehenspitzen! Diese Schmerzen deuten typisch auf eine Plantarfasziitis mit beginnendem Fersensporn hin.

Symptome

  • Schmerzen an der Fußsohle: Der Fersensporn entsteht bei einer Überlastung der Plantarfaszie an ihrem Ansatz am Fersenbein. Diese Stelle kann sich entzünden und schmerzt dann bei jedem Schritt.
  • Zehenstand ist schmerzhaft: Beim Zehenstand verkürzt sich die Wadenmuskulatur und übt dabei Zug auf das Fersenbein und die Plantarfaszie aus. Da genau diese Strukturen beim Fersensporn gereizt sind, treten Schmerzen auf.
  • Morgendlicher Anlaufschmerz: Nach längerem Liegen oder Sitzen muss sich der gereizte Sehnenansatz zunächst wieder an die Belastung gewöhnen. Der Schmerz vergeht nach wenigen Schritten.
  • Stechender Schmerz beim Abrollen: Beim Abrollen des Fußes wird die Plantarfaszie (eine Sehnenplatte, die die Fußsohle verspannt) gespannt. An ihrem entzündeten und vielleicht bereits verknöcherten Ansatz am Fersenbein treten Schmerzen auf.
  • Fußsohle nahe der Ferse ist druckempfindlich: Überlastungen der Plantarfaszie führen zu kleinsten Verletzungen, die im Zuge der Reparaturmaßnahmen verknöchert nachgebildet werden. Zusätzlich kommt es hier zu Entzündungen. Dieser Punkt wird dann druckschmerzhaft.

Ursachen

  • Verkürzte Streckmuskulatur: Teile der Streckmuskulatur ziehen von der Wade über den Rückfuß zur Fußsohle und sind dort an der Plantarfaszie befestigt. Eine Verkürzung dieser Muskulatur setzt die Faszie einem erhöhten Zug aus. Jeder Schritt reizt die Faszienansätze am Knochen.
  • Mangelnde Streckfähigkeit der Zehen: Können sie ihre Zehen Richtung Nasenspitze ziehen? Falls nicht, ist das ein sicheres Zeichen für verkürzte Zehenbeuger und schwache Zehenstrecker.
  • Abgesenktes Längsgewölbe: Durch die Absenkung des Längsgewölbes entsteht ein vermehrter Zug an den Bändern des Längsgewölbes und der Plantarfaszie.
  • Schlechte Durchblutung des Schmerzgebiets: Sehnen und Bänder sind allgemein im Körper nicht durchblutet. Sie werden durch das umliegende Gewebe versorgt. Aus diesem Grund heilen diese Strukturen auch langsamer.

Diagnostik

Die Diagnose einer Plantarfasciitis ergibt sich aus der Beschwerdebeschreibung des Patienten und dem körperlichen Untersuchungsbefund mit dem Druckschmerz an der klassischen Stelle unter dem Fersenbein. Technische Untersuchungen wie die Ultraschalluntersuchung und Kernspintomographie können Teilrisse der Plantarsehne bei einem langwierigen Verlauf oder eine unproblematische Verknöcherung des Sehnenansatzes („Fersensporn“) aufdecken. Bei Unklarheiten ist eine Kernspintomographie notwendig, um mögliche Teilrisse sicher zu entdecken. Üblicherweise sind diese Untersuchungen bei klassischen, laufsportabhängigen Beschwerden nicht erforderlich. Wegweisend ist hingegen die 2D-Videoanalyse, um eine Überpronation zu erkennen, deren Kenntnis wegweisend ist für die optimale Therapie. Die elektronische Fußdruckmessung ist erforderlich, um einen Senkfuß oder Hohlfuß sicher zu erkennen. Beide sind maßgebliche Beschwerdeauslöser.

Therapie

  • Massage mit dem Igelball: Um die Durchblutung und damit auch die Regeneration zu fördern massieren Sie das betroffene Gebiet mit dem Igelball mehr
  • Stretching der Zehenbeuger und der Wadenmuskulatur: Um eine Verknöcherung zu verhindern, dehnen Sie die Streckmuskulatur. mehr
  • Kräftigung der Schienbeinmuskulatur: Kräftigen Sie ihre Schienbeinmuskulatur nach dem MARQUARDT RUNNING-Übungssystem. mehr
  • korrekte Einlagenversorgung: Eine orthopädische Einlage kann in diesem Fall unter Umständen von Nutzen sein. Klären Sie dies mit einem Arzt oder Bewegungsanalysten. mehr

Training

  • Verbesserung der Koordination: Verhindern Sie das Voranschreiten ihres Fersensporns, beginnen Sie sofort mit dem Koordinationstraining auf dem MARQUARDT RUNNING-Stabitrainer. mehr
  • Barfußtraining: Trainieren Sie ihre Fußmuskulatur aktiv mit unseren FootPerformance-Plänen oder dem MARQUARDT RUNNING-Stabitrainer. mehr

Equipment

  • MARQUARDT RUNNING-Stabitrainer: Trainieren Sie ihre muskuläre Koordination und gleichzeitig ihre Fußmuskulatur um dem Fersensporn effizient entgegen zu wirken. Am besten geht dies mit unserem MARQUARDT RUNNING-Stabitrainer.
  • Igelball: Die Massage mit einem Igelball führt zu einer erhöhten Durchblutung des betroffenen Gebietes. Igelbälle verschiedener Größen erhalten Sie in unserem Online-Shop.

Das gesamte benötigte Equipment zur erfolgreichen Behandlung des Fersensporns erhalten Sie im MARQUARDT RUNNING-Shop.

Zum Online-Shop

Verletzungen?

Bewegungsanalyse bei Dr. Marquardt

Mit der richtigen Beratung kann man Laufverletzungen gut therapieren und ihnen vorbeugen. Die präzise Diagnostik der Laufbewegung stellt die Basis einer jeden Beratung dar. Diese erfahren Sie bei Dr. Marquardt im MARQUARDT RUNNING-Institut.

Laufseminare

Besser laufen mit der richtigen Technik

Sie wollen schneller, leichter und vor allem verletzungsfrei laufen? Sie wollen wissen, wie man richtig läuft? Dann sind Sie auf unseren Laufseminaren genau richtig. Unser Team führt Sie ein in die optimale Lauftechnik und machen Sie fit für ihre Ziele.


Seite weiterempfehlen

Sie haben die Möglichkeit, diese Seite Ihren Freunden zu schicken. Füllen Sie dazu alle Pflichtfelder aus und senden Sie das Formular ab.

*
*
*
Ihre Nachricht wurde erfolgreich an den Empfänger versendet.